AOK Servicezentrum Diepholz

with Keine Kommentare

Niedersachsenstraße 4
49356 Diepholz

Telefon: 05441 901-0
Fax: 0511 2853349634
E-Mail: aok.diepholz@nds.aok.de

Internet: AOK.Diepholz@nds.aok.de


Ansprechperson(en): Doris Winn-Kaschner

Kontakt- und Informationsstelle für gesundheitliche Selbsthilfe (KIGS) in der AOK Doris Winn-Kaschner Tel.: 05441 901-49634 E-Mail Doris.Winn-Kaschner@nds.aok.de AOK Pflegeservice in Diepholz Niedersachsenstraße 4 Peter Martins Pflegefachkraft, Lehrer für Pflegeberufe, Praxisberatung. Tel.: 05441 901-49371 E-Mail: Peter.Martins@nds.aok.de AOK Servicezentrum Sulingen Lange Straße 10 27232 Sulingen Tel.:04271 9339-0 Fax : 04271 9339-49239 Mail : aok.sulingen@nds.aok.de AOK Servicezentrum Syke Nordstraße 3 28857 Syke Tel.:04242 591-0 Fax: 04242 591-72219 Mail: aok.syke@nds.aok.de

Sprechzeiten / Öffnungszeiten:

    Öffnungszeiten Mo. Di. Fr.: 9.00 Uhr – 17.00 Uhr Mi.: 9.00 Uhr – 13.00 Uhr Do.: 9.00 Uhr – 18.00 Uhr und nach Vereinbarung Telefonisch sind wir für Sie bis 20.00 Uhr erreichbar! Sprechzeiten AOK Pflegeservice in Diepholz Montag – Donnerstag 09:00 Uhr – 15:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Angebote:

    Angebote der KIGS: Unterstützung bei der Suche nach einer Selbsthilfegruppe Hilfe bei Fragen zur Gründung einer Selbsthilfegruppe Unterstützung bei materiellem oder finanziellem Bedarf Vermittlung zwischen Selbsthilfegruppen Unterstützung des Gruppenprozesses Wir helfen Ihnen: telefonisch (anonym) durch eine persönliche Beratung durch konkrete Hilfestellungen z.B. bei Anträgen Angebote AOK Pflegeservice in Diepholz: Zu Hause pflegen Viele Personen stehen von heute auf morgen vor der Tatsache, dass ein Angehöriger durch ein unvermutetes Ereignis zu einem Pflegefall geworden ist. Durch eine körperliche, geistige oder seelische Krankheit oder Behinderung bedürfen die Betroffenen einer Hilfe und Unterstützung in gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Aktivitäten des täglichen Lebens. Die Familie ist der Welt größter Pflegedienst. Nach Inkrafttreten der Pflegeversicherung werden viele Pflegebedürftigen im häuslichen Umfeld von einer „Hauptpflegeperson“ betreut. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um eine Frau, die nun in viele neue pflegerische wie hauswirtschaftliche Verpflichtungen eingebunden wird. Damit die Pflege nicht zur Last wird, bietet der AOK- Pflegeservice Beratung im häuslichen Umfeld sowie unterschiedliche Hilfen an.

Zielsetzung:

    AOK- Pflegekurse Ziel der Pflegekurse ist es, die Qualität der häuslichen Pflege zu optimieren und dabei die unterschiedlichen Bedürfnisse aller an der Pflege beteiligten Personen anzusprechen. Häusliche Pflegeberatung In der häuslichen Pflegeberatung geht es darum, eine Entlastung und Sicherstellung in der häuslichen Pflege zu erlangen. Hilfe durch einen Pflegedienst, Pflegehilfsmittel oder Umbaumaßnahmen, aber auch Pflegeinformation und praktische Anleitung kann die Pflege optimieren. Gesprächskreis für pflegende Angehörige Um sich selbst „etwas Gutes tun zu können“ haben pflegende Angehörige die Möglichkeit, Probleme wie auch positive Erlebnisse aus der Praxis anzusprechen, Pflegetipps und praktische Übungen kennen zu lernen, oder aber Kontakte zu anderen Pflegepersonen zu knüpfen. Praxisberatung Praxisberatung bietet die Möglichkeit, über eigene Erfahrungen im Umgang mit Pflegebedürftigen, deren Angehörigen und Mitarbeiter/innen zu sprechen und nachzu- denken. Stärken und Schwächen im Pflegealltag können bewusst behandelt werden.

Aufgaben:

    Kontakt- und Informationsstelle für gesundheitliche Selbsthilfe haben die Aufgabe, über Selbsthilfegruppen, ihre Zugangswege und Arbeitsweise zu informieren und Vermittlungshilfe zu leisten. Eine weitere wichtige Aufgabe besteht darin, den Selbsthilfegedanken in der Öffentlichkeit populär zu machen. Sie sind Ansprechpartner für Einzelpersonen, die eine Selbsthilfegruppe suchen oder sich darüber beraten lassen wollen, ob eine Selbsthilfegruppe oder eine andere Form der Unterstützung für sie richtig wäre. Einzelpersonen, die eine Gruppe gründen möchten. Gruppen in der Entstehungsphase, die organisatorische, materielle und fachliche Unterstützung wünschen. Bestehende Gruppen, die Unterstützung brauchen (z. B. Beratung bei Konflikten, Vermittlung von Referenten, Kontakt zu Ärzten, Hilfe bei der Öffentlichkeitsarbeit, Organisation von Selbsthilfegruppen – Gesamttreffen). Ärzte/Ärztinnen, andere berufliche Helfer und Institutionen, die sich informieren möchten, oder Kooperation suchen. Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe ist Ansprechpartner für jeden/jede, der/die Interesse an Selbsthilfe hat.